Marmorierter Dinkel-Mohnzopf

Schon seit längerer Zeit wollte ich mich mal an einen Mohnzopf wagen. Beim Blick in den Backschrank fiel mein Blick auf den Kakao und die Idee für die marmorierte Variante war geboren.

Das Ergebnis sieht toll aus und schmeckt super.

Zutaten

  • 300 g Milch
  • 50 g Butter
  • ½ Würfel Hefe
  • 35 g Zucker
  • 550 g Dinkelmehl (630)
  • ¼ TL Salz
  • 3 TL Kakao
  • 1 Packung Mohnback

Zubereitung

  1. Milch, Butter, Hefe und Zucker vermischen und erwärmen (Thermomix 3 Minuten, 37 Grad, Stufe 2).
  2. Mehl und Salz dazugeben und zu einem Teig verarbeiten (Thermomix 3 Minuten, Knetstufe).
  3. 1/3 des Teigs abgedeckt zur Seite stellen.
  4. Die restlichen 2/3 des Teigs mit dem Kakao nochmals Kneten (Thermomix 3 Minuten, Knetstufe).
  5. Den dunklen Teig ebenfalls abgedeckt zur Seite stellen.
  6. Die Teige jeweils 1 Stunde abgedeckt gehen lassen.
  7. Den dunklen Teig länglich ausrollen und mit der Mohnmasse gleichmäßig bestreichen.
  8. Den Teig an der Längsseite jeweils nach innen rollen, bis 2 gleich große Teigrollen entstanden sind.
  9. Die Teigrollen längs trennen.
  10. Den hellen Teig ebenfalls zu einer gleichlangen Teigrolle formen.
  11. Die Teigstränge zu einem Zopf flechten.
  12. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  13. Den Zopf auf einem (mit Backpapier ausgelegtem) Backblech weitere 30-60 Minuten gehen lassen.
  14. Den Zopf mit Milch bepinseln.
  15. Den Zopf in den vorgeheizten Backofen geben und bei 180° ca. 20-25 Minuten backen.

Advertisements

Buttermilchmischbrot

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder ein Brot im Stil eines Bauernbrots ohne Sauerteig gemacht. Ich habe diesmal auch den Teig für 2 Brote gemacht und zusammen gebacken. Man kann bei dem Rezept auch natürlich noch weniger Hefe verwenden, in diesem Fall die Gärzeit einfach verlängern.

Zutaten (Für 2 Brote)

  • 1000 g Roggenmehl
  • 800 g Dinkelmehl (630)
  • 400 g Weizenmehl (1050)
  • 500 g Buttermilch
  • 900 g Wasser
  • 20 g Frischhefe
  • 40 g Salz

Zubereitung

  1. Alle Zutaten (zunächst etwa 50-70 g weniger Wasser zugeben) zu einem homogenen Teig verarbeiten, der nicht mehr an der Schüssel kleben bleibt (in der Kitchenaid auf Stufe 2 mit dem Knethaken ca. 6 Minuten kneten). Anmerkung: Sollte der Teig zu trocken sein, dann noch etwas Wasser hinzugeben, jedoch nur soviel bis sich der Teig vollständig von der Schüssel löst).
  2. Den Teig zu 2 Laiben formen und je in einen bemehlten Gärkorb geben (Schluss nach oben).
  3. Die Gärkörbe an einem warmen Ort (ca. 40 Grad z.B. Im Backofen) für ca. 2 Stunden gehen lassen.
  4. Anschließend den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  5. Die Brote auf den Backstein oder das Backblech (unterster Einschub) stürzen und einige Spritzer aus dem Blumensprüher in den Backofen geben.
  6. Bei 250 Grad für 10 Minuten backen.
  7. Den Backofen auf 180 Grad runterdrehen und für weitere 50-55 Minuten fertigbacken.
  8. Die Brote auf einem Rost auskühlen lassen.

Roggen-Dinkelperle

Inspiriert durch mein Rezept der Ditzinger Roggenperle habe ich mich wieder an ein Sauerteigbrot ohne Vollkornanteil gemacht. Ich habe nur sehr wenig Hefe hinzugegeben, wodurch sich die Zeit im Gärkorb natürlich deutlich verlängert, das Ergebnis ist es aber in jedem Fall wert.

Zutaten

Sauerteig

  • 50 g Anstellgut
  • 200 g Roggenmehl
  • 200 g Wasser

Hauptteig

  • 500 g Roggenmehl
  • 410 g Dinkelmehl (630)
  • 450-500 g Wasser
  • 10 g Frischhefe
  • 20 g Salz

Zubereitung

  1. Den Sauerteig aus dem Mehl, Anstellgut und Wasser anrühren und mindestens 16 Stunden abgedeckt reifen lassen.
  2. Alle Zutaten (zunächst etwa 50-70 g weniger Wasser zugeben) und den Sauerteig zu einem homogenen Teig verarbeiten, der nicht mehr an der Schüssel kleben bleibt (in der Kitchenaid auf Stufe 2 mit dem Knethaken ca. 6 Minuten kneten). Anmerkung: Sollte der Teig zu trocken sein, dann noch etwas Wasser hinzugeben, jedoch nur soviel bis sich der Teig vollständig von der Schüssel löst).
  3. Den Teig zu einem Laib formen und in einen bemehlten Gärkorb geben (Schluss nach oben).
  4. Den Gärkorb an einem warmen Ort (ca. 40 Grad z.B. Im Backofen) für gute 3 Stunden gehen lassen.
  5. Anschließend den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  6. Das Brot auf den Backstein oder das Backblech (unterster Einschub) stürzen und einige Spritzer aus dem Blumensprüher in den Backofen geben.
  7. Bei 250 Grad für 10 Minuten backen.
  8. Den Backofen auf 180 Grad runterdrehen und für weitere 50 Minuten fertigbacken.
  9. Das Brot auf einem Rost auskühlen lassen.

Dinkel-Weizenvollkornbrot mit Leinsamen

Diesmal habe ich wieder einmal ein schnelles Brotrezept auf Dinkelvollkornmehlbasis und Hefe versucht. Verwendet habe ich wieder das tolle Dinkelvollkornmehl von der Tonmühle, welches mich bereits in vielen Broten begeistert hat. Auch hier hatte das Brot wieder eine hervorragenden Trieb und ist total locker geworden.

Zutaten

  • 600 g Dinkelvollkornmehl
  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 750 g Wasser
  • 25 g Leinsamen
  • 45 g Sonnenblumenkerne
  • 1 Würfel Hefe
  • 3 TL Salz
  • 20 g Balsamico

Zubereitung

  1. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen (Thermomix 2 Minuten, 37 Grad, Stufe 1).
  2. Die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten (Thermomix 5 Minuten, Teigstufe).
  3. Den (recht flüssigen) Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder gefettete Kastenform geben.
  4. Die Kastenform in den kalten Backofen stellen (unterster Einschub) und auf 220 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  5. Das Brot für 55-60 Minuten backen (je nach gewünschter Bräunungsgrad).
  6. Das Brot auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Apfel-Käsekuchen

Für die Taufe meiner Nichte und Patenkinds habe ich nach einem Apfelkuchenrezept gesucht und bin dabei bei einem Apfel-Käsekuchenrezept gelandet. Der Kuchen ist sehr lecker geworden und Käsekuchenliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Zutaten

Mürbeteig

  • 200 g Weizenmehl (405)
  • 80 g Zucker
  • 150 g Butter
  • 1 Eigelb

Füllung

  • 3 Eier
  • 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 200 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Zitronenaroma oder etwas Zitronensaft
  • 500 g Quark (20 % Fett)
  • 500 g Quark (Magerstufe)

Zubereitung

  1. Mehl, Eigelb, Zucker und Butter zu einem glatten Teig verarbeiten und zu einer Kugel formen.
  2. Den Teig in Klarsichtfolie verpacken und mindestens 1 Stunde in Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Die Springform (26 cm) gut fetten und mit Semmelbröseln bestreuen.
  4. Etwa 4-5 Äpfel schälen, halbieren und entkernen und die Hälften einschneiden.
  5. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Fläche auf eine Größe von etwas mehr als 26 cm ausrollen und in die Springform legen. Den Teig am Rand der Form hochziehen.
  6. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze einschalten.
  7. Eier, Zitronenaroma und Zucker schaumig schlagen. Anschließend den Quark, Puddingpulver und Sahne dazugeben und zu einer gleichmäßigen Masse verrühren.
  8. Die Masse in die Springform geben und gleichmäßig verteilen.
  9. Die Äpfel gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und in die Masse drücken.
  10. Die Springform mit der Masse in den Backofen geben (unterster Einschub) und bei 180 Grad für ca. 60-70 Minuten backen (je nach gewünschtem Bräunungsgrad).
  11. Den Kuchen bei geöffnetem Backofen abkühlen lassen.

Roggenvollkornbrot mit natürlichem Trieb

Dieses Brot besteht fast ausschließlich aus Roggenvollkornmehl und unter Verwendung von Sauerteig kam ich ohne Zusatz von Hefe aus. Den Sauerteig habe ich zudem sehr lange reifen lassen, wodurch sich eine sehr schöne Sauerteignote entwickelt hat.

In Summe ein sehr geschmackvolles Brot, welches in als Variation mit anderen Mehlsorten sicher bald wieder versuchen werde.

Sauerteig

  • 200 g Roggenvollkornmehl
  • 200 g Wasser (lauwarm)
  • 50 g Anstellgut

Hauptteig

  • 15 g Salz
  • 350 g Wasser
  • 100 g Weizenmehl (550)
  • 680 g Roggenvollkornmehl

Zubereitung

  1. 200 g Roggenvollkornmehl, 200 g lauwarmes Wasser und 50 g Anstellgut verrühren und abgedeckt bei Zimmertemperatur (oder besser bei 25-30 Grad) für mindestens 16 Stunden stehen lassen. Ich habe es diesmal sogar für ca. 36 Stunden stehen lassen.
  2. Das Salz in 350 g lauwarmem Wasser auflösen und 440 g Roggenvollkornmehl und den angesetzten Sauerteig hinzugeben.
  3. An einem warmen Ort (25-30 Grad) wie im Backofen mit eingeschalteter Beleuchtung für etwa 3 Stunden gehen lassen.
  4. Zu dem Teig 240 g Roggenvollkornmehl und 100 g Weizenmehl hinzugeben und zu einem Teig verarbeiten (Kitchenaid ca. 4-5 Minuten bis sich der Teig von der Schüssel löst).
  5. Den Teig zu einem Laib formen und in einen gut bemehlten Gärkorb geben.
  6. An einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen, je nach Triebkraft des Sauerteigs und Temperatur kann dies aber auch deutlich länger sein. Der Teig sollte sich etwa um 1/3 bis 1/2 vergrößert haben.
  7. Den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  8. Das Brot in den vorgeheizten Backofen geben (unterster Einschub und idealerweise auf Backstein), einige Spritzer Wasser aus dem Blumensprüher und bei 250 Grad für 10 Minuten backen.
  9. Den Ofen auf 200 Grad reduzieren und weitere 50 Minuten fertigbacken.
  10. Das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Marzipanzopf mit Sauerteig

Ich habe mich diesmal wieder an einem süßen Rezept versucht und mich hierbei von einer befreundeten (sehr begnadeten) Hobbybäckerin inspirieren lassen und ebenfalls Sauerteig verwendet.

Der Sauerteig gibt dem Hefegebäck eine wunderbare Note und wird bei mir sicher künftig öfters zum Einsatz kommen.

Die Marzipanmasse kann natürlich auch durch eine Mohn- oder Nussfüllung ersetzt werden.

Zutaten

Sauerteig

  • 200 g Weizenmehl (405)
  • 200 g Wasser
  • 50 g Anstellgut

Hauptteig

  • 150 g Milch
  • 50 g Margarine
  • 20 g Frischhefe
  • 35 g Zucker
  • 350 g Weizenmehl (405)

Marzipanfüllung

  • 250 g Marzipanrohmasse
  • 1 Ei

Zubereitung

  1. 200 g Weizenmehl, 200 g Wasser und 50 g Anstellgut zu einem Teig verrühren und ca. 16 Stunden bei Zimmertemperatur abgedeckt reifen lassen.
  2. Milch, Margarine, Hefe und Zucker vermischen und erwärmen (Thermomix 3 Minuten, 37 Grad, Stufe 2).
  3. Das restliche Mehl, Sauerteig und Salz dazugeben und zu einem Teig verarbeiten (Thermomix 3 Minuten, Knetstufe).
  4. Den Teig in einer Schüssel 1 Stunde abgedeckt gehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit die Marzipanrohmasse raspeln und mit einem Ei zu einer glatten Masse verrühren.
  6. Den Teig gleichmäßig zu einem Rechteck ausrollen.
  7. Die Marzipanmasse gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  8. Den Teig von den langen Seiten her gleichmäßig zur Mitte tollen und dann die beiden Rollen durch einen Schnitt trennen.
  9. Die Teigstränge verzwirbeln oder zu einem Zopf flechten.
  10. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  11. Den Marzipanzopf auf einem (mit Backpapier ausgelegtem) Backblech an einem warmen Ort weitere 30-45 Minuten gehen lassen (bis er deutlich aufgegangen ist).
  12. Den Zopf gleichmäßig mit Milch bestreichen.
  13. Den Zopf in den vorgeheizten Backofen geben und bei 180° ca. 20-25 Minuten backen.
  14. Den Marzipanzopf auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Emmervollkornbrot

Schon seit längerem wollte ich mich mal an einem Brot mit Emmer (auch Zweikorn genannt) versuchen. Da ich den Emmer als Körner gekauft habe, habe ich das Vollkornmehl diesmal mit Hilfe des Thermomix auch selbst gemahlen. Das Brot ist locker und sehr saftig und wird sicher bald wieder gebacken.

Zutaten

  • 500 g Emmervollkornmehl
  • 250 g Wasser
  • 200 g Milch
  • 20 g Frischhefe
  • 1,5 TL Salz
  • 40 g Sonnenblumenkerne

Zubereitung

  1. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen (Thermomix 2 Minuten, 37 Grad, Stufe 1,5).
  2. Die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten (Thermomix 5 Minuten, Teigstufe).
  3. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder gefettete Kasten- oder Brotbackform geben und an einem warmen Ort (z. B. im vorgewärmten Backofen) ca. 1 Stunde gehen lassen.
  4. Den Backofen ca. 15 Minuten vor Ende der Gehzeit auf 220 Grad Ober-/Unterhitze einstellen.
  5. Die Backform in den vorgeheizten Backofen geben (in unteren Drittel) und einige Spritzer Wasser in den Backofen geben.
  6. Das Brot für ca. 50 Minuten Backen. Um ein zu dunkel werden der Oberfläche zu verhindern die Backform etwa für die letzten 20 Minuten mit Alufolie abdecken. Alternativ die Temperatur vorzeitig etwas reduzieren und die Backzeit etwas verlängern.
  7. Das Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Roggen-Buchweizenbrot

Bei diesem Brot habe ich wieder größtenteils auf mein gerade stark favorisiertes Roggenmehl gesetzt. Ich habe zusätzlich noch etwas Buchweizenmehl und Weizenmehl verwendet, man kann hier aber nach Belieben auch anderes Mehl verwenden.

Zutaten

Sauerteig:

  • 200 g Roggenmehl
  • 200 g Wasser
  • 50 g Anstellgut

Hauptteig:

  • 100 g Buchweizenmehl
  • 770 g Roggenmehl
  • 400 g Weizenmehl Typ 405
  • 700 g Wasser
  • 20 g Hefe
  • 20 g Salz

Zubereitung

  1. Den Sauerteig durch verrühren von 200 g Wasser, 200g Roggenmehl und 50 g Anstellgut herstellen.
  2. Den Sauerteig für ca. 16 Stunden abgedeckt bei Zimmertemperatur reifen lassen.
  3. Die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem nicht mehr klebenden Teig verarbeiten (Kitchenaid mit Knethaken 8-10 Minuten Stufe 2). Anmerkung: Wichtig ist, dass der Teig sich beim Kneten von der Schüssel löst. Daher gegebenenfalls mit der Mehl Teigmenge etwas variieren.
  4. Den Teig zu einem Laib formen und mit Schluss nach unten in den Gärkorb geben.
  5. Den Gärkorb an einem warmen Ort (z.B. kurz auf 50 Grad angewärmter Backofen) für ca. 90-100 min gehen lassen (bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat und den Gärkorb ausfüllt).
  6. Ca. 20 Minuten vor Ende der Gehzeit den Backofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze einstellen (Backlech mit Backstein im unteren Drittel des Backofens).
  7. Das Brot auf den mit Backpapier ausgelegten Backstein stürzen und einige Spritzer Wasser in den Backofen geben.
  8. Das Brot für 15 Minuten bei 250 Grad backen.
  9. Den Backofen auf 200 Grad runterdrehen und für weitere 45 Minuten fertigbacken.
  10. Brot aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Roggenschrot Knusperbrot

Wie bereits beim Rezept der Ditzinger Roggenperle geschrieben, bin ich ein großer Fan der Roggenprodukte der Ditzinger Tonmühle. Daher habe ich mich auch mal an einem sehr kernigen Roggenbrot versucht, welches größtenteils aus mittlerem bis grobem Roggenschrot besteht. Das Ergebnis ist ein saftiges und kerniges Vollkornbrot, welches ich sicher sehr bald wieder backen werde.

Zutaten

  • 600 g Roggenschrot (mittel-grob)
  • 150 g Roggenmehl
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 20 g Frischhefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 500 g Wasser
  • 75 g Anstellgut
  • 50 g Kernmischung (nach Belieben)

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zu einem Teig verrühren (Thermomix Teigstufe, 5 Minuten).
  2. Den Teig in eine (mit Backpapier ausgelegte) Kasten- oder Brotform geben.
  3. Abgedeckt bei Zimmertemperatur für 120 Minuten gehen lassen.
  4. Etwa 15 Minuten vor Ende der Gärzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  5. Das Brot bei 200 Grad für 60 Minuten backen.
  6. Backform aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.